Der Sonderermittler zum NSA-Untersuchungsausschuss – eine Mogelpackung?

Emma Peters Im Streit um die Einsicht der NSA-Untersuchungsausschussmitglieder in die sog. Selektorenlisten hat die Bundesregierung einen Kompromissvorschlag gemacht: Sie schlägt vor, einen Sonderbeauftragten einzusetzen, der die Liste sichten und anschließend dem Untersuchungsausschuss Bericht erstatten soll. Nach diesem Vorschlag setzt die Bundesregierung den Sonderbeauftragten formal ein und bestimmt, welche Erkenntnisse der Beauftragte dem Ausschuss mitgeteilt werden sollen. Der Untersuchungsausschuss hat lediglich ein Mitspracherecht: er kann Personen vorschlagen und Fragen zur Prüfung vorgeben. Doch ob das verfassungsrechtlich überhaupt geht, ist zweifelhaft: Wird ein derartig bestellter Sonderbeauftragter der Funktion und dem Recht des Bundestages zur Kontrolle der Exekutive gerecht? Weiterlesen

Neuigkeiten

Tue 21. July 17:05
Betreuungsgeld: Karlsruhe schützt die Bayern vor sich selbst
Fri 17. July 08:57
Greece: a constitutionalist's two (euro)cents.
Thu 16. July 19:48
The Euro Summit deal: defeat or victory? A response to Robert Howse

In der Debatte

Greece: a constitutionalist’s two (euro)cents.

Cormac Mac Amhlaigh

Greece is obviously at the forefront of many EU scholars’ minds over the past number of weeks. There has been an avalanche of commentary and analysis on the Greek bailout negotiations both from those with intimate knowledge of the situation and familiarity with Greek politics, the EMU and sovereign debt crises as well speculation from the sidelines from those of us more ignorant of these matters. Therefore as someone whose credibility in the debate (such as it is) is limited to the expertise of the constitutional lawyer with a good familiarity of EU law generally, I have limited my two (euro)cents on the topic to a number of (mostly factual) propositions related to the crisis for what they are worth. Most I think are obvious and (hopefully) few are contentious but I think that they are worth (re)stating in the context of the war of words and recrimination from all sides present in the debate in recent days. Weiterlesen

258 Cormac Mac Amhlaigh

The Euro Summit deal: defeat or victory? A response to Robert Howse

Michael Ioannidis

Avoiding Grexit is, of course, the important achievement of the Agreement. But this counts as a success no more than surviving self-inflicted wounds: Concrete discussions on Grexit revived only in the last months and especially after the recent referendum. They are actually the product of the negotiation strategy itself. If we are looking for success then, we are left with debt relief and the new conditionality. Weiterlesen

408 Michael Ioannidis

The Deal on Greek Debt: Political Gamechanger for Europe, Tactical Retreat (not Surrender) by Tsipras

Robert Howse

The conventional wisdom, delivered before anyone could really ponder the fine print of the Greek debt deal, is that Tsipras surrendered to the creditors in a humiliating defeat. His referendum and prior tenacity in negotiations proved futile,according to the predominant account that has emerged in the media and the twitter and blog worlds. Wrong on all counts. And here's why. Weiterlesen

160 Robert Howse

„Haircut“ für Griechenland? (Un-)mögliche Frisuren eines Schuldenschnitts

Armin Steinbach

Die Euro-Regierungschefs wollen Griechenland offenbar mit verlängerten Kreditlaufzeiten und niedrigeren Zinsen helfen, im Euro bleiben zu können. Solange eine Rückzahlungspflicht der Nominalschuld bestehen bleibt, ist eine solche Form des "Haircuts" wohl europarechtlich zulässig - anders als ein tatsächlicher Schuldenschnitt. Weiterlesen

406 Armin Steinbach

Eine Schuldenrestrukturierung setzt keinen Grexit voraus!

Matthias Goldmann

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäubles Behauptung, Griechenland könne wegen Art. 125 AEUV nur außerhalb der Eurozone seine Schulden gegenüber anderen Euro-Staaten und EFSF bzw. ESM restrukturieren, beruht auf einem Denkfehler, wenn nicht gar auf einem Taschenspielertrick. Die Pringle-Rechtsprechung des EuGH zeigt: Das Europarecht schaufelt sich nicht sein eigenes Grab. Man muss es nicht erst umgehen, um die Ziele der Union wahrhaft zu verwirklichen. Weiterlesen

239 Matthias Goldmann

The battle over Europe

Detlef von Daniels

In the Anglophone press and in some intellectual circles there appears to be a broad alliance favouring an “end to austerity”. What all these positions share is that they treat the crisis as a matter of theoretical dispute: If only the correct economic or philosophical view would prevail the appropriate course of action would be clear. The current situation might help to remind us, the theorists, that in the course of actions we can only watch and sometimes, like when Hegel saw Napoleon, get a glimpse of world history. It might also remind us that before theoria was invented as an eternal idea a different, more mundane view reigned: Heraclitus's reflection of polemos (war, fight, struggle) as the father of all things. Weiterlesen

405 Detlef von Daniels

Lustration and guilt: Evolution of the Venice Commission’s approach

Nikolai Bobrinsky

On 19 June 2015 the Venice Commission issued its final opinion on the Law on government cleansing (lustration law) of Ukraine. Compared to the interim opinion, the final document is much more favorable to the Ukraine’s lustration initiative. One of the most interesting changes concerns the role of guilt in the lustration framework. Weiterlesen

404 Nikolai Bobrinsky

How to Leave the Euro More or Less Legally

Andrew Duff

There is much speculation, some of it silly, about how to leave the euro if you want to. The ordinary way requires unanimity in the Council, so Greece (or anyone else) could veto the plan. So is there a way for Greece to exit the euro by qualified majority voting (QMV)? Here the logical thing to do is turn to the decision-making process that applies to joining the euro, and reverse the thrust. Weiterlesen

346 Andrew Duff

The EU elephant in the Greek room: What would EU citizens have voted for in the referendum?

Alberto Alemanno

July 5, 2015 will go down in history as a game changer for Europe, regardless of what you think, or would have voted for, in the Greek referendum. The future of the Eurozone is no longer a private affaire by EU leaders and creditors but – amid an ill-designed and largely unanticipated referendum – suddenly became the object of a transnational and pan-European political conversation about our collective future. For the first time, no single EU citizen – regardless of her passport – could credibly claim not to care about what was going on in another Member State. Weiterlesen

303 Alberto Alemanno
 Schwerpunkt  Europe's Justice Deficit?

Looking for the ‘Justice’ in EU civil and private law?

Diana Wallis

It is great to see this debate on the EU justice deficit. To me this debate goes to the fundamental issue of legitimacy, with which the EU continues to grapple. However I have one regret, which relates to the lack of attention devoted to the European Union's justice deficit in the area of civil and private law. All of us enter into private law obligations throughout our lives, making small contracts, buying property, inheriting property, being involved in an accident; the list is endless. The justice or injustice consequences of these civil law interactions, in terms of the way in which these obligations operate, are construed and adjudicated upon which can dramatically impact individuals and society. Weiterlesen

401 Diana Wallis
Zeige alle Beiträge

Kolumne

Merkel, Tsipras und die Schwierigkeit, das offensichtlich Richtige zu tun

2015-07-08 Duell
(c) Arallyn! Flickr CC BY 2.0

In dem aktuellen Drama um Griechenland sehen sich zwei europäische Politiker mit der Erwartung konfrontiert, etwas offensichtlich Richtiges, aber gleichzeitig offenkundig Unmögliches zu tun. Alexis Tsipras soll aus Griechenland endlich einen funktionalen Staat machen, Angela Merkel soll Griechenland endlich aus der Schuldenfalle rauslassen. Wenn das so offensichtlich ist, warum tun sie es dann nicht? Ein großer Teil der Öffentlichkeit übt sich in personalisierender Kompetenz- und Motivationsdiagnostik. Ich halte einen anderen Punkt für interessanter. Weiterlesen

Griechenland und die EU: Kann mal jemand auf uns Scheidungskinder hören?

2015-07-02 Scheidung
(c) Tony Guyton, Flickr CC BY 2.0

Zu jeder richtigen Ehekrise gehört dazu, dass die beiden Partner an irgendeinem Punkt aufgehört haben, die Rekonstruktion der Wirklichkeit des jeweils anderen verstehen zu wollen. Spätestens seit dem letzten Wochenende scheinen mir Griechenland und der Rest der Eurozone in einem ebensolchen Zirkel angekommen zu sein. Und an "Freunden" und "Freundinnen", die den Streit nach Kräften befeuern, fehlt es auf beiden Seiten nicht. Ich fühle mich unterdessen wie das Kind des Scheidungspaares, das sich im Kleiderschrank versteckt. Weiterlesen

Solidarität mit Griechenland: Gern, aber ich hätte da ein paar Fragen

2015-06-30 Austerity
(c) The Weekly Bull, Flickr CC BY-NC-ND 2.0

Heute erreicht mich eine Mail, in der ich aufgefordert werde, einen Aufruf zur Solidarität mit der griechischen Regierung und ihrem geplanten Referendum zu unterstützen. Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Demokratie – wer will da schon dagegen sein. Aber ich bin ehrlich gesagt ein bisschen durcheinander. Ich hätte da noch ein paar Fragen, bevor ich mich entscheide. Weiterlesen

Obergefell: ein Gericht, zwei Verfassungen

2015-06-27 Obergefell
(c) Victoria Pickering, Flickr CC BY-NC-ND 2.0

Die Entscheidung des US Supreme Court, dass der Zugang gleichgeschlechtlicher Paare zur Ehe ein Gebot der Verfassung ist, ist nicht nur politisch eine Sensation, sondern auch verfassungsrechtlich ein hoch interessantes Dokument. Zwei Narrative prallen in dieser Entscheidung aufeinander, zwei Rekonstruktionen der Verfassungslage. Und was man aus diesem Aufeinanderprallen lernen kann, reicht weit über die Frage der Homo-Ehe hinaus. Weiterlesen

Cybertrolls in Straßburg: ein Urteil zwischen Himmel und Hölle

2015-06-17 Delfi
(c) Scott Beale, Flickr CC BY -NC-ND 2.0

Was ist das Internet? Ist es ein paradiesischer Ort, in dem Meinungsfreiheit und demokratische Gleichheit in nie da gewesenem Maß gedeihen und die eben noch utopische Vision einer weltumspannenden Gemeinschaft freier und selbstbestimmter Diskursteilnehmer plötzlich in greifbare Nähe rückt? Oder ist es ein infernalischer Ort, in der Trolle, Cyberbullies, Spione und andere üble Gestalten auf die Jagd gehen, von jeder sozialen Kontrolle befreit ihren niedrigsten Instinkten freien Lauf lassen und die Welt in einem Spülicht aus Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Gewaltfantasien ersaufen lassen? Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hat im Fall Delfi v. Estland über diese Frage sozusagen eine Abstimmung durchgeführt. Gestern (wahrhaftig ein Tag für künftige Geschichtsschreiber der europäischen Judikative) hat er das Urteil veröffentlicht. Ergebnis: Paradies 2. Inferno 15. Weiterlesen

Nach dem OMT-Urteil aus Luxemburg: zwei Szenarien

crossroads
(c) Carsten Tolkmit, Flickr CC BY-SA 2.0

Der Europäische Gerichtshof hat gesprochen: Die EZB durfte 2012 auf dem Höhepunkt der Eurokrise ihr berüchtigtes OMT-Programm auf die Spur setzen. So weit, so erwartbar. Die Frage ist jetzt: Was wird das Bundesverfassungsgericht mit dieser Antwort auf seine Vorlagefragen anfangen? Die Antwort hängt davon ab, wie der Senat mit seinem eigenen Vorlagebeschluss umgehen wird. Dazu zwei Szenarien: Weiterlesen

Kuscheln mit Orbán, oder: Gentlemen, in fact, do disagree about facts

2015-06-13 Dohnanyi
(c) Manabu Shimohira, Flickr CC BY-NC 2.0

Ein Expertenausschuss der DGAP unter Leitung von Klaus von Dohnanyi will die kritische Berichterstattung vieler Medien über Ungarn mit Fakten widerlegen. Das misslingt und wirft die Frage auf, woher die Neigung vor allem vieler altgedienter Sozialdemokraten rührt, jeden noch so empörenden Angriff auf Menschenwürde, Demokratie und/oder Rechtsstaatlichkeit zu etwas herunterregeln zu wollen, was sich mit genügend Sachkenntnis und Dialogbereitschaft schon irgendwie aus der Welt schaffen lässt. Weiterlesen

Junckers Scheidungs-Drohung gegen Ungarn: Noch nicht mal lustig

2015-05-31 Juncker
(c) Jean-Claude Juncker, Flickr CC BY_NC 2.0

Jean-Claude Juncker hat in den letzten Wochen beachtliche Erfolge erzielt beim Verbreiten des Eindrucks, er sei bereit und in der Lage, die Europäische Union vor dem autoritären ungarischen Regierungschef Viktor Orbán zu beschützen. Sollte dieser die Todesstrafe in Ungarn einführen, so Juncker im SZ-Interview, so wäre dies ein "Scheidungsgrund". Was das heißen soll, erklärt er nicht (und es fragt auch keiner nach). Stattdessen betont er, dass seine Angewohnheit, Orbán mit dem Spitznamen "Diktator" zu begrüßen, als "Freundschaftsbeweis" zu verstehen sei. Weiterlesen

Ehe für alle: Warum Mehrheitsentscheid auch bei Minderheitsrechten nichts Schlechtes sein muss

2015-05-25 Ehe für alle
(c) sushiesque, Flickr CC BY-NC 2.0

Die große Mehrheit der Iren hat bekanntlich letzte Woche dafür gestimmt, das verfassungsmäßige Recht zu heiraten für alle Geschlechterkonstellationen zu öffnen. Darüber freuen sich die allermeisten, aber ein gewisser Irritationspunkt bleibt doch: Kann es richtig sein, die Mehrheit über Minderheitenrechte abstimmen zu lassen? Weiterlesen

Zeige alle Beiträge