Alle Artikel von Inter- und Supranationales

Zum Verhältnis von humanitärem Völkerrecht und der EMRK – alle Macht dem EGMR?

Hannah Birkenkötter

In einem internationalen bewaffneten Konflikt dürfen Mitgliedstaaten Zivilisten unter Beachtung des humanitären Völkerrechts festnehmen, wenn sie davon ausgehen, dass diese eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen – ohne dass die Voraussetzungen des Artikel 5 der Konvention beachtet werden oder Mitgliedstaaten nach Artikel 15 explizit abweichen müssten. Das hat am Dienstag die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in der Rechtssache Hassan v. UK entschieden. Der Gerichtshof äußerte sich in dem Urteil erstmalig zum Verhältnis von humanitärem Völkerrecht und dem Menschenrechtsregime der Konvention und baute ganz nebenbei seine eigene Überprüfungsbefugnis aus. Ein Fußballspieler in britischer Gefangenschaft Hassan ist nach Al-Skeini mehr

133 Hannah Birkenkötter
 Schwerpunkt  Schottland als EU-Mitglied

Scotland and the EU: Eleventh hour thoughts on a contested subject

Sionaidh Douglas-Scott

Is the ‘spectre of disintegration’ haunting Europe? Joseph Weiler fears that it is, and that, were an independent Scotland to be admitted as an EU state, this would lead to a domino effect whereby others would demand independence within the EU – testimony of an atavistic, retrogressive mentality, and adverse to the EU’s raison d’etre. This is a strongly put view, and not all will agree with it. Nonetheless, most of the papers in this highly stimulating symposium address, albeit in very different ways, the concern that lies at the base of Weiler’s argument – namely, the character of the EU, the nature of its values, its very reason for being. They also address the more workaday, but nonetheless critical, legal and practical issues that an independent Scotland’s membership pose. Weiterlesen

247 Sionaidh Douglas-Scott

Von wegen Würde des Bundestages: Demo im Plenarsaal ist Meinungsfreiheit

Maximilian Steinbeis

Dass Bundestagspräsident Norbert Lammert ganz schnell den Humor verliert, wenn seine Abgeordneten drunten im Plenarsaal ihre politische Meinung auf andere Weise kundtun als durch Redenhalten und Zwischenrufen, ist bekannt: Mal fliegen Parlamentarier raus, weil sie bei der Debatte um das Afghanistan-Mandat Schilder mit den Namen der Kundus-Opfer hochhalten, mal, weil sie auf ihren T-Shirts ihren Protest gegen Stuttgart 21 anmelden. Alles, was wie eine organisierte Demo aussieht, wird als Angriff auf die "Würde des Hauses" gewertet und ohne viel Federlesens unter zustimmendem Nicken der veröffentlichten Meinung unterbunden. Damit hat Lammert damit womöglich gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen. Das legt zumindest ein heute verkündetes Urteil des EGMR in Straßburg nahe. Weiterlesen

1 Maximilian Steinbeis
 Schwerpunkt  Schottland als EU-Mitglied

Scotland and the EU: Comment by CHRISTOPHE HILLION

Christophe Hillion

Like many participants in this stimulating symposium, I am in agreement with several of Sionaidh Douglas-Scott’s contentions. But like some others, I am less persuaded by one of her conclusions: namely, that a treaty revision based on Article 48 TEU would suffice to codify an independent Scotland’s membership in the EU. While admittedly unprecedented, such a situation could not in itself warrant a complete disregard of EU membership rules, eg Article 49 TEU. As part of ‘the particular constitution and rules of the EU’, they should instead be applied, given their specific function in the treaties, albeit in a ‘pragmatic and purposive fashion’ in consideration of the existing and future ties between Scotland and the EU. Weiterlesen

256 Christophe Hillion

Mann oder Frau – keine Frage für Experten

Maximilian Steinbeis

Ob man Däne ist oder Dänin, darüber soll künftig niemand anders Auskunft geben können als man selbst. Soeben ist ein Gesetz in Kraft getreten, mit dem sich die Dänen neben Argentinien an die Spitze der Transgender-Liberalisierung weltweit setzen. Trans-Frauen und -Männer, die nicht länger rechtlich als Männer bzw. Frauen gelten wollen, können – soweit sie 18 sind und eine Cool-Off-Periode von sechs Monaten hinter sich haben, die personenstandsrechtliche Änderung des Geschlechts einfach beantragen. Ein ärztliches Attest oder psychologisches Gutachten, das ihnen bescheinigt, dass sie das, was sie sind, auch wirklich sind, ist nicht erforderlich. In Deutschland ist das Recht noch nicht so weit. Seit 2011 verlangt mehr

1 Maximilian Steinbeis
 Schwerpunkt  Schottland als EU-Mitglied

Scotland and the EU: Comment by CARLOS CLOSA

Carlos Closa Montero

No one disagrees that an independent Scotland qualifies for EU membership and that it would no doubt become an EU member state. Why then is there so much normative argument around “seamless transition”? It may or may not happen and, should it come it pass, I believe that it may be a good thing, albeit that I fail to see a “normative” case which supports it. Why should third parties guarantee to a self-determining self that its constitutive decision will be costless regardless of any other consideration? This would deprive citizenship of an essential responsibility for decisions taken which I consider indispensable to democracy. Weiterlesen

255 Carlos Closa Montero

„Völkerrecht des Netzes“: welche Rolle für die Menschenrechte?

Helmut Philipp Aust

Die Bundesregierung hat vor kurzem ihre „Digitale Agenda 2014-2017“ veröffentlicht. Ein Bestandteil dieser Agenda ist auch die Erarbeitung eines „Völkerrecht des Netzes“. Welche Rolle spielen die Menschenrechte dabei? Drei Phasen der Diskussion zu Menschenrechten im digitalen Zeitalter lassen sich unterscheiden: In einer ersten Phase stand das Internet als Mittel zur informatorischen Emanzipation im Vordergrund. Daran schloss sich eine zweite Phase an, die den Fokus auf die Informationsfunktion als zu eng wahrnahm. Vielmehr werde durch das Internet gleichsam ein neuer Typus Mensch geschaffen, der „digitale Mensch“, dessen soziale Aktivitäten in ebensolchen Netzwerken stattfänden. Allerdings hat „der Staat“ nur zu deutlich gezeigt, dass ein Abgesang auf ihn auch in der digitalen Welt zu früh kommt. Die NSA-Affäre und ihre Weiterungen haben das Bewusstsein für die Gefahr staatlicher Repression im Netz wieder deutlich geschärft und – dies ist die dritte Phase – dementsprechend zur Formulierung von neuen Erwartungen an den Schutz von Daten und der Privatsphäre geführt. Weiterlesen

213 Helmut Philipp Aust
 Schwerpunkt  Schottland als EU-Mitglied

Scotland and the EU: Comment by NEIL WALKER

Neil Walker

The presence of the EU both offers a spur to new projects of national sovereignty but also, and in my view more emphatically, it supplies a set of considerations which makes the project of new statehood less pressing, less consequential, and provided we can trust in continuing UK membership of a continuing EU (both of which statuses, of course, need careful attention) less relevant and ultimately unnecessary. Weiterlesen

254 Neil Walker
 Schwerpunkt  Schottland als EU-Mitglied

Scotland and the EU: Comment by STEPHEN TIERNEY

Stephen Tierney

I agree with Sionaidh that the accession of an independent Scotland to the European Union is not in any serious doubt. I develop this point in a paper written with Katie Boyle here. In this blog I argue that although accession will no doubt take time, there is unlikely to be any period within which Scotland is effectively cast out of the EU. More speculatively I would like to ask whether there might in fact a duty on the part of the EU to negotiate Scotland’s membership, and whether the Secession Reference to the Supreme Court of Canada may provide an interesting analogy supportive of this argument. Weiterlesen

253 Stephen Tierney
 Schwerpunkt  Schottland als EU-Mitglied

Scotland in the EU: Comment by DIMITRY KOCHENOV

Dimitry Kochenov

the Union cannot be possibly expected to throw its weight behind ensuring that there is no choice for the nations seeking independence within Europe – it is not the Union’s realm. The contrary would amount to turning the EU into an instrument of blackmail of the emerging states by the existing state entities which is radically deprived of any purpose and is in strong contradiction with the values of democracy and the rule of law which the Union espouses. Weiterlesen

42 Dimitry Kochenov