Alle Artikel von Europa

Der unendliche Raum der Geselligkeit

Anna von Notz

Wir haben alle das Recht, uns „in einem das Zusammenleben erleichternden Raum der Geselligkeit zu bewegen“. So hat es die Große Kammer des EGMR am vergangenen Dienstag entschieden und daraus die Zulässigkeit des französischen „Burka-Verbots“ abgeleitet. Ein Raum der Geselligkeit, in dem ich meinem Gegenüber ins Gesicht schauen kann – das klingt erst einmal schön, zumal in Zeiten der Fußballweltmeisterschaft, in denen sich Menschen allerorten zu großen Geselligkeitsgelagen zusammenfinden. Fragt sich nur, wo dieser Raum beginnt und – vor allem – wo er endet. Weiterlesen

235

Burkaverbot: Grundrechtsschutz auf Proportionalitäts-Fläschchen gezogen

Maximilian Steinbeis

Wussten sie schon, dass Sie ein Recht gegenüber dem Staat haben, in einem “das Zusammenleben erleichternden Raum der Begegnung” zu leben? Und dass dieser, um Ihnen diesen Anspruch zu erfüllen, anderen Dinge strafrechtlich verbieten darf? Selbst wenn es sich dabei um Dinge handelt, die in Freiheit tun zu dürfen Teil des klassischen, in unserer Verfassungstradition tief verankerten Grundrechtebestands ist? Doch, doch. Das haben Sie. So jedenfalls die Logik, nach der der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg heute sein Urteil über das französische Burkaverbot gefällt hat. In Frankreich ist seit 2011 verboten, in der Öffentlichkeit sein Gesicht zu verhüllen (in mehr

1

Arbeitslohn illegaler Einwanderer als „Proceeds of Crime“: ein zauderhaftes Urteil aus Straßburg

Maximilian Schwärecke

Wer illegal nach Europa einwandert, kann offenbar nichts richtig machen: Bezieht man Sozialhilfe, bekommt man Ärger – aber wenn man ehrlich arbeitet, womöglich auch. So ist es dem Ivorer Didier Pierre Paulet in Großbritannien ergangen: Weil er mit einem gefälschten französischen Pass eingereist war, zogen die Behörden sein ganzes, in jahrelanger harter Arbeit verdientes Geld als „Einkünfte aus krimineller Tätigkeit“ ein. Dagegen zog Paulet vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Jetzt ist das Urteil ergangen – und die Lösung, die Straßburg für diesen Fall findet, dürfte niemanden so richtig zufrieden stellen. Weiterlesen

231

Why the Debate between Kumm and Armstrong is about the Wrong Question

András Jakab

We can achieve a parliamentary system under the current EU legal regime, if politicians in the European Parliament have the ambition to take the necessary steps. If that happens then it will only be an academic question whether it follows from the treaties as a legal duty or whether it is just political reality and non-legal constitutional convention which were merely allowed by the legal rules. Weiterlesen

90

Forum Shopping zwischen Luxemburg und Straßburg?

Thomas Streinz

Wenn die EU der Europäischen Menschenrechtskonvention beitritt, wird dann der EuGH das letzte Wort über die Unionsrechtsordnung behalten können? Den EuGH scheint die Sorge zu plagen, dass dann eine Art "Forum Shopping" zwischen Straßburg und Luxemburg droht – doch kann er dem selbst Einhalt gebieten, indem er den mitgliedstaatlichen Gerichten ihre unionsrechtlichen Pflichten in Erinnerung ruft. Weiterlesen

129

Why Kumm is Wrong and there is not in LAW a duty to appoint Juncker

Kenneth Armstrong

I would go so far to say that were the European Council to make a nomination based on the sort of legal duty Kumm asserts, and were that nomination to be taken by the qualified majority vote which the treaty permits, an outvoted state would have good legal grounds for challenging the decision before the European Court of Justice. Maybe then we would see who is right and who is wrong. Weiterlesen

227

Why Armstrong is wrong and there IS in fact a legal duty to appoint Juncker

Mattias Kumm

Thankfully the Treaties provide the basis for leaving behind the ancien régime of executive federalism and pushes towards a more democratic politics in Europe. Ironically the path to a brighter democratic future in Europe depends to a nontrivial extent on the Council acting in conformity with its duty to nominate a perhaps less than inspiring steady hand of the past as Commission President. Weiterlesen

27

Valuing the values and diluting the dilemma: a call for an EU framework for fundamental rights

Morten Kjaerum

The European Union is entering a time of revival and renewal. It has a brand new Parliament and will soon have a new Commission, one of whose members is likely to be made responsible specifically for fundamental rights. The European Council is about to adopt strategic guidelines that will guide the Union’s future policies in the area of Justice and Home Affairs – an area of utmost importance for fundamental rights. And the Union as a whole is in the process of acceding to the European Convention for the Protection of Human Rights. Similar to proposals by the European Union Agency for fundamental rights (FRA), the Council of the European Union concluded on 5 June 2014 that the EU could indeed “gradually” develop a “Union internal strategy on fundamental rights, possibly through an action plan on a mid-term basis, regarding the respect and promotion of the Charter”. This opens new perspectives for the protection and promotion of fundamental rights within the EU. This is the right moment to establish an EU internal framework for fundamental rights that mirrors the existing external fundamental rights framework. It would send a strong signal to the outside world, demonstrating that the EU and its Member States are prepared to ‘walk the talk’ and thus decrease the dilemma of inconsistency between the Union’s internal and external behaviour. Weiterlesen

228