Alle Artikel zu USA

 Schwerpunkt  Investitionsschutz im TTIP in der Kritik

Investor-state dispute settlement – Pulling the chain tighter

Steffen Hindelang

Since the 1970s, almost any bilateral and regional investment treaty has provided for investor-state dispute settlement (“ISDS”). Based on these agreements, foreign investors can commence international arbitration against their host states, claiming administrative, regulatory, or judicial measures are in violation of substantive investment protection standards. At a global level rising numbers of investor-state disputes and newly signed investment agreements suggest the continuous importance and attractiveness of this dispute settlement mechanism. Yet, we also see contestations. A few countries did not renew or even terminated existing investment instruments. Others have withdrawn from the ICSID-Convention. What does this mean for the European Union? Simply carrying on appears no sustainable option anymore. Weiterlesen

200
 Schwerpunkt  Investitionsschutz im TTIP in der Kritik

Neujustierung der Balance von Investorenschutz und „right to regulate“

Hans-Georg Dederer

Am 27. März 2014 hat die Europäische Kommission eine Online-Konsultation zum Kapitel über den Investitionsschutz in der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) eröffnet. Das ist angesichts der zu diesem Thema in Medien, Politik und Öffentlichkeit weit verbreiteten „Missverständnisse [..] und sogar Falschdarstellungen“ uneingeschränkt zu begrüßen. Zugleich kontert das mit der Online-Konsultation gewährleistete hohe Maß an Transparenz den (schon immer) unzutreffenden Vorwurf angeblicher Geheimdiplomatie der Kommission. Weiterlesen

199
 Schwerpunkt  Investitionsschutz im TTIP in der Kritik

Die TTIP- Verhandlungsposition der EU-Kommission – ein überzeugender Reformansatz mit leichten Schwächen im Detail

Jörn Griebel

Den Organisatoren möchte ich einleitend für ihre Initiative zu diesem Symposium herzlich danken. Ein entsprechender Austausch ist seit längerem überfällig. Der Zeitpunkt für das Symposium ist mit der Veröffentlichung der EU-Verhandlungsposition zum TTIP zudem exzellent gewählt. Nach zwei kurzen Bemerkungen zum Einführungstext der Organisatoren sollen verschiedene Aspekte der Verhandlungsposition der Kommission in Kontext des TTIP angesprochen werden. Zum Einführungstext Der Einführungstext leitet exzellent in das Thema und die Bedeutung der TTIP-Verhandlungen ein. Zwei eher nebensächliche Aussagen des Texts möchte ich gleichwohl aufgreifen, um Aspekte aufzudecken, die in der medialen Berichterstattung untergegangen sind. In der Einführung wird das Verfahren von Vattenfall mehr ...

198

US Supreme Court zu Wahlkampfspenden: May Deep Pockets Rule!

Jelena von Achenbach

Das Recht der Wahlkampffinanzierung ist ein zentrales Element dessen, was die amerikanische Verfassungslehre seit etwa 20 Jahren als The Law of Democracy untersucht: das Recht, das die demokratische Willensbildung konstituiert, organisiert, strukturiert und determiniert. Das Recht der Wahlkampffinanzierung ist, so gesehen, ein Rechtsgebiet, das die amerikanische Demokratie verfasst und über ihre Funktionsfähigkeit mitentscheidet. Dieses Rechtsgebiet ist geprägt von der Dynamik eines stetigen regulativen Hin und Her: Der Kongress begrenzt per Gesetz eine der vielfältigen Formen der privaten Finanzierung von Wahlkämpfen. Reiche Spender reagieren darauf mit Umgehungsstrategien und Resilienz: Sie ziehen vor Gericht. Es folgt in letzter Instanz regelmäßig eine Intervention des Supreme Court zugunsten der privaten Spender. Der Gesetzgeber bemüht sich dann – sofern es die Mehrheitsverhältnisse zulassen – sein regulatives Konzept wiederherzustellen oder aufrechtzuerhalten. Der US Supreme Court hat in der vergangenen Woche nun einen weiteren Zug in diesem Spiel gemacht: Weiterlesen

184

US Supreme Court: Politischen Einfluss muss man sich kaufen dürfen

Maximilian Steinbeis

Reiche US-Amerikaner haben ein Recht, so viel Geld für Wahlkampfspenden auszugeben, wie es ihnen beliebt. Wenn der Gesetzgeber das zu deckeln versucht, verletzt er damit deren Recht, ihre politische Meinung frei zu äußern. Oder, in den Worten von Chief Justice John Roberts: The Government may no more restrict how many candidates or causes a donor may support than it may tell a newspaper how many candidates it may endorse. Dass die fünf konservativen Richter im US Supreme Court im heute verkündeten Urteil McCutcheon vs. Federal Election Commission zu einem solchen Schluss kommen würden, ist nach Cititzens United und den darauffolgenden mehr ...

1
 Schwerpunkt  Investitionsschutz im TTIP in der Kritik

Transatlantischer Investitionsschutz in der Kritik: Ein Online-Symposium des Verfassungsblogs

Isabel Feichtner

Das Stichwort Investitionsschutz hat sich in der Öffentlichkeit zu einem regelrechten Reizthema entwickelt – ausgelöst vor allem durch die Verhandlungen zum so genannten Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaftsabkommen (TTIP) zwischen EU und USA. Um auf die wachsende öffentliche Kritik zu reagieren, hat die EU-Kommission am 27. März 2014 eine öffentliche Online-Konsultation eröffnet. Dies nehmen wir zum Anlass für ein Online-Symposium, in dem Völker-, Europa- und Staatsrechtler_innen zu dem Konsultationsdokument der Kommission kritisch Stellung nehmen werden. Weiterlesen

56
 Schwerpunkt  Prospects of Legal Scholarship

Poor Prospects for Internationalization: Germans and Americans in Law Faculties Jenseits des Atlantiks

Russell Miller

Introduction For all the noise it makes about internationalizing German legal scholarship, the Council’s Report only makes a feeble pass at the deeply parochial culture that dominates the German legal academy. One of the gravest consequences of that parochialism is the exclusion of foreign legal scholars from Germany’s law faculties. This, in turn, undermines other attempts at internationalizing German legal scholarship. I hope to illustrate the extent of this problem with a survey that shows how few American jurists are teaching in Germany and how many Germans have succeeded in becoming law professors in America. Globalizing Legal Education The German mehr ...

59
 Schwerpunkt  Prospects of Legal Scholarship

On the courage to be wrong

Michaela Hailbronner

The debate on the Wissenschaftsrat-Report has quickly turned into one about the comparative advantages of German doctrinal vs. US interdisciplinary legal scholarship and education. This is not surprising because much of the Report reads like a recommendation to go further down the American path, while at the same time still taking doctrine seriously – very seriously indeed. In taking this ‘middle path’, the authors seek to take the best of what are two very different academic worlds. This effort is admirable, but I am skeptical about its prospects. The attempt itself stems, I think, from a deeper dilemma that has mehr ...

30
 Schwerpunkt  Prospects of Legal Scholarship

Free Trade in Legal Scholarship?

Ralf Michaels

I want to decline Rob Howse’s invitation to talk about my own residual anxieties, because he introduces another more interesting theme into the debate: whether scholarship can actually be traded between countries. He suggests that such trade exists, though apparently only in one direction: “It is not as if Americans are going to buy their doctrinal scholarship from Germany […]; on the other hand, some forms of interdisciplinary scholarship from the US may well be exportable to Germany.” But it was not always so. There was a time, prior to World War I, when many Americans were indeed eager to mehr ...

156
 Schwerpunkt  Prospects of Legal Scholarship

Culture, Institutions, and Comparison of Legal Education and Scholarship—A Response to Rob Howse

Ralf Michaels

In a post on verfassungsblog.de I compare two reports on legal education and scholarship: one concerning Germany from the German Council on Science and Humanities (Wissenschaftsrat), the other concering the United States from a task force of the American Bar Association. I find the Wissenschaftsrat’s decision to maintain an emphasis on doctrinal reasoning, while promoting interdisciplinarity and theory, to be prudent—especially for the German situation. By contrast, I find that the ABA report, in its emphasis on teaching skills and tools and implicit rejection of interdisciplinarity, to threaten what has always been a strength of law schools in the United mehr ...

156